UBS-Aktien legen nach Ermotti-Ernennung klar zu

Zürich (awp) - Die Aktien der UBS sind am Mittwoch mit deutlichen Kursgewinnen in den Handel gestartet. Die überraschende Ankündigung der UBS vom Morgen, wonach der frühere Konzernchef Sergio Ermotti die neue Superbank führen wird, kommt bei Investoren in ersten Einschätzungen gut an. Weniger Freude haben die Aktionäre der Swiss Re. Ermotti gibt nämlich das Amt als Präsident des Verwaltungsrates beim Rückversicherer ab.

awp 29.03.2023
Facebook Twitter LinkedIn

UBS-Zentrale in Zürich

Die UBS-Aktien legen nach einer guten halben Handelsstunde in einem freundlichen Gesamtmarkt 1,9 Prozent zu auf 18,08 Franken, im bisherigen Tageshoch waren es gar 18,27. Die Titel hatten bereits am Vortag im Zuge einer allgemeinen Beruhigung im globalen Bankensektor 1,7 Prozent gewonnen, aktuell notiert das Papier 5,7 Prozent über dem Stand von vor der Übernahme. Die Papiere der Swiss Re dagegen büssen am Mittwoch im frühen Handel 0,5 Prozent auf 91,82 Franken ein (Tagestief 91,52 Fr.)


Die Rückkehr Ermottis zur UBS wird in Analystenkreisen positiv kommentiert: "Wir begrüssen die Ernennung und glauben, dass Ermotti die richtige Person für die herausfordernde Aufgabe ist", heisst es etwa bei Vontobel. Er habe die Bank bereits nach der globalen Finanzkrise erfolgreich transformiert.

Gemäss ZKB setzt die Bank mit diesem Führungswechsel ein klares Zeichen dafür, dass der Fokus auf der erfolgreichen Integration der Credit Suisse liege. Mit Ermotti hole die UBS einen "ausgewiesenen Kenner der Bank und einen effektiven Vollstrecker" an Bord. Die ZKB-Analysten sind insgesamt der Meinung, dass sich die Risiken für die UBS mit der Übernahme der CS zwar erhöhen, durch die potenziellen Vorteile der Fusion aber mehr als ausgeglichen werden.

Die künftige Zusammensetzung des Führungsteams bei der UBS sei in den Diskussionen der Investoren in der vergangenen Woche ein wichtiges Thema gewesen, kommentiert derweil Goldman Sachs. Die heutige Ankündigung sorge nun für mehr Klarheit und sei entsprechend positiv.

Ein weiterer Marktteilnehmer meinte, dass der CEO-Wechsel auf eine andere Ausrichtung der Prioritäten hindeute. Zur Hauptpriorität werde nun wohl die Integration der CS, während der bisherige Fokus auf organisches Wachstum und Digitalisierung an zweiter Stelle komme. Sergio Ermotti könnte laut dieser Einschätzung dabei die richtige Wahl als Restrukturierungsmanager sein, denn der scheidende CEO Ralph Hamers war vor allem auch wegen seiner Erfahrung und Kompetenz im Bereich Digitalisierung zur UBS geholt worden.

Die UBS hatte vor anderthalb Wochen angekündigt, die nach mehreren grossen Skandalen in starke Bedrängnis geratene Credit Suisse für 3 Milliarden Franken in UBS-Aktien zu übernehmen. Die Bank zahlt für 22,48 CS-Aktien 1 UBS-Aktie.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Swiss Re AG112.50 CHF0.40Rating
UBS Group AG28.43 CHF0.96Rating

Über den Autor

awp  versorgt Morningstar mit einer laufend aktualisierten Berichterstattung über das globale Wirtschaftsgeschehen und die Entwicklungen an den internationalen Finanzmärkten. Der Fokus liegt auf Nachrichten zum Schweizer Finanzmarkt, zu Schweizer Unternehmen und zur Schweizer Konjunktur.