Ørsted stürzt wegen milliardenschwerer Wertberichtigungen ab

Die Aktien des dänischen Unternehmens für erneuerbare Energien brechen an der Kopenhagener Börse um 20 % ein, nachdem das Unternehmen Wertminderungen in Höhe von 16 Milliarden Dänischen Kronen in seinem US-Portfolio festgestellt hat

Johanna Englundh 30.08.2023
Facebook Twitter LinkedIn

Orsted

Die Aktien des dänischen Energieriesen Ørsted sind eingebrochen, nachdem das Unternehmen mitgeteilt hat, dass es Abschreibungen in Höhe von bis zu 16 Milliarden dänischen Kronen (2,1 Milliarden Euro) auf sein US-Portfolio vornehmen musste. Hintergrund sind Probleme in den Lieferketten, Steuern und Zinsen.

In einer Erklärung am späten Dienstag sagte das Unternehmen, es bestehe ein erhöhtes Risiko, dass einige seiner Lieferanten ihre Verpflichtungen und den vereinbarten Zeitplan für die Projekte Ocean Wind 1, Sunrise Wind und Revolution Wind in den USA nicht einhalten würden. Die Kosten werden daher steigen und die Einnahmen verzögern.

"Diese Auswirkungen werden zu Abschreibungen in Höhe von bis zu 5 Milliarden dänischen Kronen führen, und dies setzt voraus, dass es nicht noch mehr negative Entwicklungen in der Lieferkette dieser Projekte geben wird", hieß es.

Bis 10 Uhr am Mittwoch waren die Aktien des Unternehmens an der Kopenhagener Börse um etwa 20 % gefallen.

Darüber hinaus gab das Unternehmen bekannt, dass die Gespräche mit hochrangigen Bundesvertretern über seine Anträge auf Investitionssteuergutschriften für Ocean Wind 1 und Sunrise Wind nicht wie erwartet vorangekommen sind. Dies könnte zu Abschreibungen in Höhe von bis zu 6 Mrd. DKK führen, wenn das Unternehmen sich nicht für zusätzliche Gutschriften über 30 % hinaus qualifiziert, so das Unternehmen.

Steigende Zinssätze in den USA haben auch die Offshore-Projekte von Ørsted in den USA und bestimmte Onshore-Arbeiten beeinträchtigt. Wenn die Zinssätze am Ende des dritten Quartals auf dem derzeitigen Niveau bleiben, wird dies zu Abschreibungen in Höhe von etwa 5 Milliarden Dänischen Kronen führen. Die Wertminderungen für die betroffenen US-Projekte werden im Bericht für das dritte Quartal 2023 verbucht.

"Der US-Offshore-Windmarkt bleibt langfristig attraktiv. Wir werden weiterhin mit unseren Stakeholdern zusammenarbeiten, um alle Optionen zur Verbesserung unserer kurzfristigen Projekte zu prüfen", sagte David Hardy, CEO von Ørsted Americas.

Nach Angaben von Ørsted ändern die Abschreibungen nichts an der EBITDA-Prognose von 12,6 bis 14,4 Mrd. DKK und den erwarteten Bruttoinvestitionen von 27,6 bis 30,2 Mrd. DKK.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Orsted A/S405.80 DKK2.79Rating

Über den Autor

Johanna Englundh  Johanna Englundh ist Redakteurin für Morningstar in Schweden