Wann sollte man eine Aktie verkaufen? Und was mache ich dann mit dem Geld?

Welche Signale sprechen für den Verkauf einer Aktie? Und gibt es günstigere Alternative zu Tesla und Nvidia?

Ruth Saldanha 14.09.2023
Facebook Twitter LinkedIn

 

 

Ruth Saldanha: Bei Morningstar sagen wir, dass es einige eindeutige Indikatoren dafür gibt, wann man eine Aktie kaufen sollte. Wenn eine Aktie zum Beispiel einen wirtschaftlichen Burggraben oder einen Wettbewerbsvorteil hat und außerdem unterbewertet ist - also eine höhere Sicherheitsspanne aufweist - sollte man sie wahrscheinlich kaufen. Aber wann sollte man eine Aktie verkaufen? Gibt es dafür bestimmte Indikatoren? Adam Fleck, Director of Research, Ratings and ESG bei Morningstar Research Services, hat kürzlich einige Untersuchungen zu diesem Thema durchgeführt und ist heute hier, um über seine Ergebnisse zu sprechen.

Adam, vielen Dank, dass Sie heute hier sind.

Adam Fleck: Vielen Dank, dass Sie mich eingeladen haben.

 

Wie wichtig ist der Preis bei der Überlegung, ob man eine Aktie verkaufen sollte?

Saldanha: Nun, ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich den Preis nicht als Hauptindikator dafür betrachte, ob ich eine Aktie kaufen oder sogar verkaufen sollte. Wie wichtig ist der Preis in diesem Prozess?

Fleck: Ja, der Preis ist zweifellos ein entscheidender Faktor, aber es gibt noch ein paar andere wichtige Überlegungen, die Anleger anstellen sollten, wenn sie den Verkauf einer Aktie in Erwägung ziehen.

Erstens, um es kurz zu machen, geht es um Steuer- und Einkommensüberlegungen. Das sind letztlich persönliche Entscheidungen, die natürlich für jeden einzelnen Anleger unterschiedlich ausfallen, aber der Verkauf eines starken und stetigen Dividendenzahlers, der ein regelmäßiges Einkommen bieten könnte, ist für Anleger, die dieses Einkommen brauchen, möglicherweise keine Option, selbst wenn die Aktien etwas überbewertet sind. Es gibt aber noch eine Reihe anderer wichtiger Überlegungen:

  1. Erstens das Risiko. Manchmal kann der Besitz einer Aktie mit einer niedrigeren erwarteten Rendite, aber auch mit weniger Unsicherheit und geringerer Volatilität für Anleger mit einer geringeren Risikotoleranz bevorzugt werden.
  2. Zweitens, wenn die persönlichen Finanz- und Risikoerwägungen erfüllt sind, denke ich, dass der vielleicht am meisten übersehene Aspekt des Verkaufs von Aktien die Notwendigkeit ist, Alternativen zu finden.

Die Suche nach neuen Aktien, die man anstelle der verkauften Aktien kaufen kann, geht über das Verhältnis von Preis und Bewertung hinaus. Es geht auch darum, die Gesamtdiversifizierung eines Portfolios zu berücksichtigen, einschließlich der Suche nach neuen Titeln, die so nah wie möglich an derselben Branche, Region oder Marktgröße liegen.

 

Wann man den Preis ignorieren sollte, wenn man sich zum Verkauf einer Aktie entschließt

Saldanha: Wenn man an die astronomischen Kursanstiegs bei einigen Tech-Aktien denkt, hätten Anleger, die verkauft hätten, sobald diese Aktien ihre Fair Value-Schätzungen überschritten hätten, wahrscheinlich erhebliche Gewinne aufgegeben. In welchen Fällen sollten Anleger also den Preis anpassen oder sogar ignorieren, wenn sie eine Verkaufsentscheidung treffen?

Fleck: Absolut. Ich denke, das ist ein wirklich wichtiger Punkt. Wenn eine Aktie eine Fair Value-Schätzung erreicht, bietet sich den Anlegern eher die Gelegenheit, einige der wichtigen Überlegungen, die wir über den Preis hinaus erörtert haben, neu zu überdenken und zu überprüfen.

Ich möchte betonen, dass eine Aktie, deren Kurs genau auf der Höhe der Fair Value-Schätzung liegt, nicht unbedingt bedeutet, dass wir erwarten, dass der Kurs nicht weiter steigt. Sondern wir gehen davon aus, dass die künftige Rendite angesichts des eingegangenen Risikos angemessen ist. Und so wie wir beim Kauf von unterbewerteten Aktien auf eine Sicherheitsspanne achten, wollen wir beim Verkauf von überbewerteten Aktien die gleiche Sicherheitsspanne haben.

In der Regel bedeutet dies, dass wir einen Titel eher verkaufen würden, wenn er 1 oder 2 Sterne hat, weil das darauf hindeutet, dass die Aktie auf dieser risikobereinigten Basis deutlich überbewertet ist. Aber Du hast völlig Recht. Ich denke, wenn eine Aktie den fairen Wert erreicht, ist ein guter Zeitpunkt, um die Position neu zu bewerten und den nächsten Schritt zu tun.

 

Wie kann man entscheiden, welche Aktien man jetzt verkaufen sollte?

Saldanha: Wie sollte ein relativ unerfahrener Anleger angesichts des jüngsten Anstiegs der Märkte im Jahr 2023 - wenn es auch ein sehr konzentrierter Anstieg war, der vor allem von Technologiewerten angeführt wurde - den Verkauf von Aktien zum jetzigen Zeitpunkt angehen?

Fleck: Ja. Ich denke, um noch einmal auf meine früheren Bemerkungen zu Steuern und Einkommen zurückzukommen, diese sind wirklich wichtig. Es handelt sich natürlich um individuelle Entscheidungen, die getroffen werden müssen, und die Gesetze sind je nach Land, in dem man sich befindet, unterschiedlich. Ich bin in den USA. In Kanada gelten zum Beispiel andere Regeln für Kapitalerträge.

Aber die Anleger müssen sich wirklich Gedanken darüber machen, wie sie diese Steuern zum Zeitpunkt der Besteuerung abdecken können, und sich letztendlich an einen Steuerfachmann oder einen Finanzberater wenden, wenn sie persönlichen Rat brauchen.

Aber noch ein allgemeiner Punkt, den ich anmerken möchte. Es kann sehr verlockend sein, die Erwartungen anzupassen, nachdem der Kurs einer Aktie gestiegen ist. Vielleicht weiß man eine Menge über die Aktie, und mag deren Geschichte. Aber wenn man dann in die Gefahr läuft. neue Annahmen zu treffen, um zu vermeiden, dass man die Aktie verkauft und dabei letztlich zu aggressive Annahmen trifft, sollten sich die Anleger darüber im Klaren sein, dass sie am Ende vielleicht zu lange an der Aktie festhalten.

 

Wenn ich Tesla oder Nvidia verkaufe, was sollte ich stattdessen kaufen?

Saldanha: Du erwähnst, dass die Suche nach Substituten ein wichtiger Faktor bei der Überlegung ist, ob man die Aktie verkaufen sollte. Gibt es unter den Titeln, die in diesem Jahr am besten abgeschnitten haben, noch andere Aktien, in die Anleger ihr Geld investieren könnten?

Fleck: Ich denke, ein Blick auf die 4- und 5-Sterne-Liste von Morningstar ist immer ein guter Ausgangspunkt. Ich habe ein paar interessante Titel, die es meiner Meinung nach wert sind, näher untersucht zu werden.

Zugegebenermaßen liegt der Schwerpunkt auf den USA, aber zwei der Aktien mit der besten Wertentwicklung in diesem Jahr waren NVIDIA (NVDA) und Tesla (TSLA), die jetzt jedoch als überbewertet eingestuft werden. Der erste Ersatzwert, den ich anführen könnte, ist Alphabet (GOOGL), die Muttergesellschaft von Google, anstelle eines anderen Technologieunternehmens.

In letzter Zeit hat das beschleunigte Wachstum im Kerngeschäft "Search" gezeigt, dass der Netzwerkeffekt des Segments trotz der Bedrohung durch KI wie OpenAI und Microsoft immer noch intakt ist, und das Wachstum im Cloud-Bereich sowie die scheinbare Trendwende bei YouTube führen zu einer attraktiven Bewertung. Und dann kann es, wie ich bereits erwähnt habe, sehr wichtig sein, Aktien im gleichen Sektor zu finden.

Bei Tesla könnten wir uns also an General Motors (GM) orientieren. Offensichtlich gibt es derzeit Sorgen mit der Gewerkschaft, mit der UAW, und die Gespräche dort sorgen dafür, dass dieser Name weiterhin auf der Strafbank sitzt. Aber nichtsdestotrotz genießt GM nach wie vor eine starke Preissetzungsmacht und hat das Potenzial, mit den kommenden Elektrofahrzeugen zu punkten, so dass man sich vielleicht auch dieses Unternehmen ansehen sollte.

Saldanha: Großartig. Vielen Dank, dass Du heute bei uns warst, Adam.

Fleck: Danke, dass ich dabei sein durfte.

Saldanha: Für Morningstar bin ich Ruth Saldanha.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Alphabet Inc Class C176.33 USD0.73Rating
General Motors Co44.11 USD0.87Rating
NVIDIA Corp1'064.69 USD2.57Rating
Tesla Inc179.24 USD3.17Rating

Über den Autor

Ruth Saldanha  ist Editorial Manager in Kanada.