Die Glorreichen Sieben: Gewinne der US-Tech-Konzerne

Was unsere Analysten von den Berichten von Tesla, Meta, Alphabet, Apple, Amazon und Microsoft halten.

Sunniva Kolostyak 06.05.2024
Facebook Twitter LinkedIn

Meta logo

Die meisten der 'Magnificent Seven' US-Tech-Werte haben ihre Ergebnisse für das erste Quartal vorgelegt. Nvidia (NVDAwird später im Mai berichten.

KI ist nach wie vor das große Thema unter den Anlegern, die sich die Gewinnberichte der Magnificent Seven ansehen.

Tesla (TSLA), das Cathie Wood kürzlich als „das größte KI-Projekt der Welt“ bezeichnete, war der erste der großen US-Tech-Werte, der Bericht erstattete, und konnte trotz sinkender Gewinne für Aufregung sorgen. In der Zwischenzeit wurden die KI-Fortschritte von Microsoft (MSFT) und Alphabet’s (GOOGLmit einem großen Kurssprung belohnt.

Der Aktienkurs von Meta (META) fiel hingegen, da man sich nicht sicher war, wann sich die umfangreichen Investitionen in die KI trotz zweistelliger Umsatzzuwächse in nennenswerte Gewinne verwandeln würden.

Hier finden Sie die Meinung unserer Analysten zu den Unternehmen, die bisher berichtet haben.

 

 

 

 

 

Meta - Höhere Ausgaben, KI im Fokus

Wichtige Morningstar-Kennzahlen für Meta

Meta Platforms (META) verzeichnete ein solides erstes Quartal mit einem Umsatzwachstum von 27%, das zwar im Vergleich zum FactSet-Konsens leicht enttäuschend ausfiel, das Unternehmen aber auf den Weg bringt, unsere Umsatzerwartungen für 2024 zu übertreffen. Das Unternehmen kündigte außerdem höhere Betriebsausgaben und Investitionen an. CEO Mark Zuckerberg wies auch darauf hin, dass er einen großen Anstieg der Investitionen erwartet, bevor die KI-Dienste nennenswerte direkte Einnahmen generieren.

Die Aktien fielen nach der Bekanntgabe der Q1-Ergebnisse um mehr als 10%. Nachdem wir in unserer Prognose ein schnelleres Wachstum der Einnahmen und Ausgaben berücksichtigt haben, belässt Morningstar seine Fair Value-Schätzung bei $400 pro Aktie. Durch den Ausverkauf nach der Veröffentlichung der Ergebnisse wird die Aktie zu einem fairen Wert gehandelt.

Das Wachstum von Meta hat sich in allen Regionen beschleunigt. Die Zahl der täglichen Nutzer der Apps ist im Vergleich zum Vorjahr um 7% gestiegen. Das Volumen der ausgelieferten Anzeigen stieg im Jahresvergleich um 20%, was auf ein anhaltend starkes Wachstum des Engagements dank verbesserter Inhaltsempfehlungen hinweist, ein praktischer Vorteil der jüngsten Investitionen in KI. Die Betriebskosten stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 6%, wobei der Personalbestand im zweiten Quartal in Folge zunahm. Die operative Marge stieg auf 38% von 25% vor einem Jahr. Die Investitionsausgaben werden voraussichtlich zwischen 35 und 40 Mrd. USD liegen, gegenüber 30 und 37 Mrd. USD im Vorjahr. Das Unternehmen erklärte erneut, dass es die Ausgaben bis 2025 weiter erhöhen will.

Artikel von Analyst Seth Goldstein in voller Länge.

 

Amazon.com - Wachstum im Cloud-Geschäft treibt

Wichtige Morningstar-Kennzahlen für Amazon

Wir erhöhen unsere Fair Value-Schätzung für die Wide Moat-Aktie von Amazon (AMZN) von $185 auf $193 je Aktie, nachdem das Unternehmen gute Ergebnisse für das erste Quartal vorgelegt hat. Der Ausblick des Unternehmens für das zweite Quartal blieb hinter unseren aggressiven Schätzungen zurück, während es Pläne bekannt gab, die Investitionen in Rechenzentren im Jahr 2024 erheblich zu erhöhen, um die generative KI-Nachfrage zu decken.

Die Änderungen an unserem Modell sind bescheiden, konzentrieren sich aber auf die weitere Verbesserung der Rentabilität. Viele positive Trends aus den letzten Quartalen setzten sich fort, mit einer bemerkenswerten Verbesserung der AWS-Nachfrage und zusätzlichen Kosteneinsparungen durch Fulfillment und Cost to Serve. Die starke vierteljährliche Performance hat die Aktie im letzten Jahr deutlich nach oben getrieben, so dass wir für Investoren nur ein bescheidenes Aufwärtspotenzial gegenüber unserem fairen Wert sehen.

Die Gesamtnachfrage entwickelt sich in allen Geschäftsbereichen weiterhin positiv. Der Umsatz im ersten Quartal stieg im Jahresvergleich um 13% (währungsbereinigt) und 13% (währungsbereinigt) und belief sich auf 143,3 Mrd. USD, verglichen mit dem oberen Ende der Prognose von 143,5 Mrd. USD. Im Vergleich zu unseren Schätzungen stammte der größte Teil des Anstiegs aus den Segmenten Online-Shops, Werbung und Amazon Web Services, während die Segmente physische Geschäfte, Dienstleistungen von Drittanbietern, Abonnements und Sonstiges im Großen und Ganzen im Rahmen lagen. Die beiden wichtigsten Segmente, AWS und Werbung, stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17% bzw. 24%. Das Werbewachstum von Amazon hat die großen Internetkonzerne im letzten Jahr übertroffen, während sich das Wachstum von AWS sowohl im Jahresvergleich als auch im Vergleich zum Vorquartal beschleunigte.

Die Margen bleiben ein Lichtblick, und wir glauben weiterhin, dass es Raum für Expansion gibt. Die Rentabilität im ersten Quartal war beeindruckend: Der Betriebsgewinn erreichte mit 15,3 Milliarden Dollar einen neuen Höchststand, während die Prognose mit 12,0 Milliarden Dollar am oberen Ende lag. Dies führte zu einer operativen Marge von 10,7%, verglichen mit 3,7% vor einem Jahr. Selbst das internationale Geschäft erwirtschaftete zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren ein positives Betriebsergebnis, was ein gutes Zeichen für die langfristige Zukunft ist.

Lesen Sie den Bericht von Analyst Dan Romanoff in voller Länge.

 

Apple - Hoffen auf ein besseres 2025 mit neuem iPhone

Wichtige Morningstar-Kennzahlen für Apple

Wir erhöhen unsere Fair Value-Schätzung für Wide Moat Apple (AAPL) von $160 auf $170 pro Aktie, da wir mittelfristig mit höheren iPhone- und Dienstleistungsumsätzen rechnen. Die Ergebnisse von Apple im März-Quartal entsprachen unserem Modell, obwohl die Prognosen für das Juni-Quartal unter unseren rosigen Erwartungen lagen. Wir erwarten ein schwaches Geschäftsjahr 2024 für Apple, das durch Gegenwind bei den iPhone-Umsätzen in China und langsamere iPhone-Erneuerungen auf der ganzen Welt getrieben wird.

Wir haben jedoch unsere Prognose für das iPhone-Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2025 in Erwartung eines stärkeren Aktualisierungszyklus für das iPhone 16 im Herbst 2024 (Apples erstes Geschäftsquartal) angehoben. Wir gehen davon aus, dass Apples generative Produktankündigungen im Bereich der künstlichen Intelligenz in diesem Jahr das Wachstum im nächsten Jahr verbessern werden. Die Aktien stiegen nachbörslich im Einklang mit unserer Bewertungserhöhung, die wir darauf zurückführen, dass die iPhone-Abwärtsrisiken aus China geringer sind als von den Anlegern befürchtet. Die Aktien erscheinen uns fair bewertet.

Der Umsatz im März-Quartal ging im Jahresvergleich um 4% auf 90,8 Mrd. $ zurück, was unserem Modell entspricht. Der Hauptumsatzträger von Apple ist das IPhone, das im Jahresvergleich um 10% zurückging. Der Jahresvergleich wurde durch 5 Milliarden Dollar Umsatz im letzten Jahr beeinflusst, die aufgrund von Lieferengpässen im Dezemberquartal in das Märzquartal verschoben wurden. Bereinigt um diesen Effekt blieben die iPhone- und die gesamten Apple-Umsätze im Jahresvergleich nahezu unverändert. Wir halten das aktuelle iPhone-Umsatzniveau nach wie vor für schwach, wobei der zunehmende Wettbewerb in China und die sich verlangsamenden Aktualisierungszyklen weltweit das Wachstum beeinträchtigen. Der Dienstleistungsumsatz von Apple setzt seinen starken Wachstumskurs fort und stieg im Jahresvergleich um 14%. Wir glauben, dass das Wachstum bei den Diensten von höheren Zahlungen von Google für seine Standardposition in Safari und der allgemein höheren Nutzung des Apple-Ökosystems trotz der schwächeren iPhone-Verkäufe profitiert.

Die Prognose für das Juni-Quartal verfehlte unsere optimistischen Erwartungen, entsprach aber den FactSet-Konsensschätzungen. Apple rechnet mit einem Wachstum im niedrigen einstelligen Bereich gegenüber dem Vorjahr, was unserer Meinung nach einen stagnierenden iPhone-Umsatz und ein zweistelliges Wachstum im Dienstleistungsbereich impliziert.

Lesen Sie den Bericht von William Kerwin in voller Länge.

 

Microsoft - Fair Value angehoben

Wichtige Morningstar Kennzahlen für die Microsoft-Aktie

 

Wide Moat Microsoft (MSFT) liefert weiterhin starke Ergebnisse für das dritte Quartal und übertrifft sowohl unsere Umsatz- als auch unsere Gewinnschätzungen. Die Ergebnisse sind in vielerlei Hinsicht beeindruckend, aber wir heben die Stärke in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Azure und Gaming, einen Anstieg der Buchungen aus großen Azure-Geschäften und eine robuste Margenentwicklung trotz des Drucks durch die Activision-Übernahme als unsere wichtigsten Eindrücke hervor.

Die Aktien stiegen nach der Veröffentlichung der Ergebnisse um fast 4%. Nach der Veröffentlichung der Ergebnisse hob der Morningstar-Analyst die Fair Value-Schätzung für die Aktie von zuvor $420 auf $435 pro Aktie an, nachdem erneut starke Quartalsergebnisse und ein stärkeres kurzfristiges Wachstum und eine höhere Rentabilität vorgelegt wurden. Die Aktie bleibt im 3-Sterne-Bereich, d.h. sie wird innerhalb ihres fairen Wertes gehandelt.

Im März-Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 17% auf 61,86 Mrd. $, verglichen mit dem mittleren Wert der Prognose von 60,50 Mrd. $. Wir gehen davon aus, dass Activision den Umsatz um etwa $2,05 Milliarden steigern konnte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legten die Bereiche Produktivität und Business Processes um 12%, Intelligent Cloud um 21% und Personal Computing um 17% zu. KI steht weiterhin im Mittelpunkt und trug 700 Basispunkte zum Wachstum von Azure bei. Das Management gab auch einen Ausblick auf das Geschäftsjahr 2025, der ein zweistelliges Umsatzwachstum und einen Rückgang der operativen Marge um etwa 1 Prozentpunkt vorsieht, was mit unserem Modell übereinstimmt.

Lesen Sie den Artikel von unserem Analysten Dan Romanoff.

 

Alphabet-Aktie: Überraschende Dividende

Wichtige Morningstar Kennzahlen für die Alphabet-Aktie

 

Alphabet (GOOGL) lieferte im ersten Quartal starke Ergebnisse, wobei sich das Umsatzwachstum beschleunigte und die Umstrukturierungsmaßnahmen zu einer Margenausweitung führten. Die Gesamteinnahmen stiegen im Jahresvergleich um 15% gegenüber 13% im Vorquartal und setzten damit den sich beschleunigenden Trend des vergangenen Jahres fort, obwohl das Schaltjahr das Wachstum um etwa 1% steigerte. Das Unternehmen hat außerdem eine Dividende eingeführt, die sich bei der anfänglichen Rate auf etwa 10 Milliarden Dollar jährlich belaufen wird, und zusätzliche Aktienrückkäufe in Höhe von 70 Milliarden Dollar genehmigt. Auch wenn das Wachstum wahrscheinlich nicht das Tempo dieses Quartals über das gesamte Jahr hinweg beibehalten wird, so sind die Ergebnisse von Alphabet doch geeignet, unsere Erwartungen für das Jahr zu übertreffen.

Nach der Veröffentlichung der Q1-Ergebnisse stiegen die Aktien im vorbörslichen Handel um 11%. Morningstar erhöhte die Fair Value-Schätzung auf $179 von $171 pro Aktie. Mit dem sprunghaften Anstieg des Aktienkurses nach der Veröffentlichung der Ergebnisse scheint die Aktie nun fair bewertet zu sein.

Das Unternehmen verstärkt seine Anstrengungen zur Entwicklung der Technologie für künstliche Intelligenz und geht davon aus, dass die Investitionen im derzeitigen Tempo fortgesetzt werden. Dies würde bedeuten, dass die Ausgaben für das gesamte Jahr bei fast 50 Milliarden Dollar liegen, gegenüber etwa 32 Milliarden Dollar in den letzten beiden Jahren. Alphabet geht bei den Kosten härter vor als sein KI-Rivale, baut weiter Personal ab und konsolidiert Teams, um die Auswirkungen der Infrastrukturinvestitionen auf die Rentabilität abzumildern. In der Zwischenzeit stieg die Suchwerbung um 14%, die YouTube-Werbung um 21% und auch das Cloud-Geschäft erzielte mit einem Umsatzplus von 28% ein beeindruckendes Wachstum - das beste Ergebnis seit mehr als einem Jahr.

 

Tesla - Günstigere Autos, höherer fairer Wert

Wichtige Morningstar-Kennzahlen für die Tesla-Aktie

  • Fair Value-Schätzung: $200.00
  • Morningstar Rating: ★★★★
  • Morningstar Economic Moat-Rating: Narrow
  • Morningstar Unsicherheit Rating: Sehr hoch

Seth Goldstein, Analyst bei Morningstar, zieht vier Schlüsse aus dem Quartalsergebnis von Tesla, das einen Gewinnrückgang verzeichnete. Erstens: Das erschwingliche Fahrzeug ist immer noch auf Kurs für die ersten Auslieferungen bis Ende 2025. Zweitens: Die FSD-Software (Full Self-Driving Subscription) wird immer stärker angenommen. Wir schätzen, dass mehr als 10 % der in Frage kommenden Flotte die Abo-Software angenommen hat, was über unserer vorherigen Prognose liegt.

Drittens haben wir unsere Wachstumsprognose für das Energiespeichervolumen angehoben. Das Energiespeichervolumen ist im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr nur um 4% gestiegen. Schließlich haben wir unsere Prognose für die Auslieferungen im Jahr 2024 leicht angehoben, während wir zuvor von keinem Wachstum ausgegangen waren. Unser verbesserter Ausblick ist auf die jüngsten Preissenkungen von Tesla zurückzuführen, weshalb wir auch unsere kurzfristige Bruttomargenprognose für den Automobilsektor leicht reduziert haben. Wir glauben, dass Tesla die Preise weiter senken könnte, da das Management den Großteil der Kosteneinsparungen an die Kunden weitergeben will, um die Nachfrage anzukurbeln.

Die Aktien stiegen im nachbörslichen Handel um über 10%, da der Markt positiv auf den Ausblick des Managements reagierte. Wir haben unsere Fair Value-Schätzung für die Aktie aufgrund der verbesserten kurzfristigen Aussichten nach den Ergebnissen des ersten Quartals von $195 auf $200 je Aktie angehoben. Bei den aktuellen Kursen halten wir Tesla für unterbewertet, da die Aktie im 4-Sterne-Bereich gehandelt wird.

Lesen Sie hier den gesamten Kommentar von Seth Goldstein.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Alphabet Inc Class A179.63 USD1.89Rating
Amazon.com Inc189.08 USD1.60Rating
Apple Inc207.49 USD-1.04Rating
Meta Platforms Inc Class A494.78 USD-1.38Rating
Microsoft Corp449.78 USD0.92Rating
NVIDIA Corp126.57 USD-3.22Rating
Tesla Inc183.01 USD0.79Rating

Über den Autor

Sunniva Kolostyak  is a data journalist at Morningstar