Die Micron-Aktie ist im Höhenflug. Ist sie jetzt ein Kauf oder ein Verkauf?

Die Aktie des Chipherstellers ist in diesem Jahr um 66% gestiegen, aber das Geschäft bleibt zyklisch.

Morningstar.com 24.06.2024
Facebook Twitter LinkedIn

Chips UK generic main

Die Aktie von Micron Technology  (MU) ist auf ein Rekordhoch gestiegen, da das Unternehmen von einem sich erholenden Halbleiterspeichermarkt und dem Boom der künstlichen Intelligenz profitiert.

Optimistische Anleger, die jetzt in die Aktie einsteigen, laufen jedoch Gefahr, die zyklische Natur des Unternehmens zu übersehen.

Seit Anfang 2024 ist die Aktie um 65,6 % gestiegen und hat allein im letzten Monat 14,9 % zugelegt. In den letzten 12 Monaten ist Micron um 108 % gestiegen, und in den letzten fünf Jahren hat sie 333 % zugelegt.

Micron: Aktienkurs

Quelle: Morningstar Direct, 17.06.2024

Micron und der KI-Boom

Micron ist der fünftgrößte Chiphersteller der Welt und hat sich auf Computer- und Speicherchips spezialisiert. Im Jahr 2023 entfielen 71% des Umsatzes auf DRAM-Chips (Dynamic Random Access Memory) und 27% auf NAND-Speicherchips. DRAM- und NAND-Chips sind wichtig für Rechenzentren, Verbrauchergeräte, Autos und Industrieanlagen.

Morningstar-Aktienanalyst William Kerwin sieht die Preise für beide Arten von Chips als anfällig für starke Schwankungen. "Microns Verkäufe sind sehr zyklisch, wobei die Preise für NAND- und DRAM-Speicherchips von Angebot und Nachfrage auf der ganzen Welt bestimmt werden", erklärt er.

Im Geschäftsjahr 2023 zum Beispiel "halbierte sich der Umsatz in einem drastischen Abschwung", sagt er. Und da Micron eine feste Kostenbasis hat, könne die Rentabilität einen großen Einbruch erleiden. Kerwin erwartet jedoch eine Erholung der Umsätze und ein starkes Wachstum in den nächsten drei Jahren.

Einer der wichtigsten Katalysatoren für die jüngsten Zuwächse von Micron war der KI-Boom, der auf leistungsfähigere Computerchips in den Rechenzentren angewiesen ist, die KI-Systeme trainieren und betreiben.

"Micron ist einer der wenigen Anbieter von High-Bandwidth-Memory (HBM), der sich für KI-Anwendungen eignet", sagt Kerwin. "HBM macht heute nur einen kleinen Teil des Umsatzes aus, aber wir erwarten für die Zukunft ein deutliches Wachstum. Wir glauben, dass Micron in der Mitte des Zyklus eine Non-GAAP-Betriebsmarge von etwa 30 % erzielen kann, die je nach Angebot und Nachfrage höher oder niedriger ausfallen kann."

Letztendlich prognostiziert Kerwin ein deutliches Gewinnwachstum in den nächsten fünf Jahren. Doch selbst bei einer optimistischen Umsatzprognose sollten Investoren aufgrund des zyklischen Geschäfts nicht mit einem linearen Wachstum rechnen.

"So vielversprechend Wachstumsvektoren wie KI auch sind, wir rechnen langfristig mit zyklischen Ab- und Aufschwüngen im Speicherchip-Geschäft, da Nachfrage und Angebot unweigerlich schwanken", sagt Kerwin.

Wichtige Morningstar-Kennzahlen für Micron Technology

• Fair Value-Schätzung: $80.00
• Morningstar Rating: 1 Stern
• Morningstar Economic Moat Rating: None
• Fair Value Uncertainty: Hoch
• Forward Dividend Yield: 0,32%

Bewertung der Micron-Aktie

Auch wenn Micron von einer zyklischen Erholung seines Chipgeschäfts und den Einnahmen aus der KI profitieren wird, warnt Kerwin die Anleger: "Obwohl [KI] sich auf die Fundamentaldaten des Unternehmens auswirken wird, sind wir der Meinung, dass der Hype um die Aktie zu einem größeren Kursanstieg geführt hat, als es Microns tatsächliche HBM-Chancen rechtfertigen würden.

Micron wird derzeit mit etwa 147 $ pro Aktie gehandelt, und trotz der positiven Aussichten hält Kerwin die Aktie für überbewertet. Er schätzt den fairen Wert der Aktie auf 80 $ pro Aktie.

"Um Micron auf dem aktuellen Niveau zu kaufen, müssten die Anleger unserer Meinung nach mindestens in den nächsten fünf Jahren ein robustes, zweistelliges Wachstum und langfristig eine moderatere Zyklizität erwarten", sagt er. "Wir halten beides nicht für angemessen.

Micron Technology: Aktienkurs versus Morningstar Fair Value-Schätzung

Quelle: Morningstar Direct, 17.06.2024

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Punkte von Kerwins aktuellem Ausblick für Micron und seine Aktie. Den vollständigen Bericht und weitere Berichte über Micron finden Sie hier.

Mit einer 1-Sterne-Bewertung ist die Micron-Aktie im Vergleich zu ihrer Fair Value-Schätzung von 80 $ pro Aktie deutlich überbewertet. Die Bewertung von Morningstar impliziert einen Unternehmenswert/Umsatz für das Geschäftsjahr 2024 in Höhe des Vierfachen. Gegenüber den Schätzungen für das Geschäftsjahr 2025 impliziert unsere Bewertung ein bereinigtes Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11 und einen Unternehmenswert/Umsatz von drei. Die wichtigsten Faktoren für unsere Bewertung sind die zyklischen Umsätze und die zyklische Rentabilität bei einer festen Kostenbasis.

Wir prognostizieren, dass die Ergebnisse von Micron sehr zyklisch sein werden, und stellen fest, dass das Geschäftsjahr 2023 einen der schwersten Abschwünge darstellt, die der Chiphersteller je erlebt hat, mit einem Überangebot an Chips für Rechenzentren, Smartphones und PCs nach einer Pandemie-Nachfrage. Micron wurde im Geschäftsjahr 2023 auch durch den Verlust von Einnahmen aus Speicherverkäufen an chinesische Rechenzentrumskunden beeinträchtigt, was auf Vergeltungsmaßnahmen gegen andere Beschränkungen der US-Regierung zurückzuführen ist.

Lesen Sie mehr über die Fair Value-Schätzung von Morningstar für Micron.

Economic Moat-Rating

Wir glauben nicht, dass Micron über einen Economic Moat verfügt. Das Unternehmen ist in den sehr kapitalintensiven Branchen der DRAM- und NAND-Flash-Halbleiter tätig und erwirtschaftet nicht genügend Gewinnmargen, um uns Vertrauen in dauerhafte wirtschaftliche Gewinne zu geben. Wir betrachten DRAM und NAND als rohstoffähnliche Produkte, die anfällig für die Dynamik von Angebot und Nachfrage und einen stetigen Preisverfall sind. Wir sehen zwar bessere Margen bei DRAM, das sich auf drei Hauptakteure konsolidiert hat (gegenüber sechs bei NAND), aber wir sehen immer noch nicht genügend Renditen auf das investierte Kapital über einen Zyklus hinweg, um einen Burggraben zu verdienen. Wir gehen davon aus, dass Jahre mit positiven wirtschaftlichen Gewinnen in Zeiten eines knappen Angebots und einer starken Nachfrage zu einer guten Preisgestaltung beitragen werden, aber wir sehen auch, dass steile Abschwungphasen zu einer schlechten Rentabilität führen und die während eines Aufschwungs erzielten Gewinne aufzehren.

Lesen Sie mehr über den Economic Moat von Micron.

Finanzielle Stärke

Wir gehen davon aus, dass Micron sich mittelfristig darauf konzentrieren wird, einen organischen Cashflow zu generieren und seine Produktionskapazitäten aufrechtzuerhalten. Zum 31. August 2023 verfügte Micron über liquide Mittel in Höhe von 9,6 Mrd. USD, verglichen mit einer Gesamtverschuldung von 13,3 Mrd. USD. Wir rechnen nicht mit einer Refinanzierung, da die Schulden von Micron eine lange Laufzeit haben und weniger als ein Viertel in den nächsten fünf Jahren fällig wird. Sollte Micron in einen Liquiditätsengpass geraten, verfügt das Unternehmen über einen nicht ausgeschöpften Revolver in Höhe von 2,5 Milliarden Dollar.

Lesen Sie mehr über die finanzielle Stärke von Micron.

Risiko und Unsicherheit

Wir stufen Micron mit einer hohen Unsicherheit ein. Unserer Ansicht nach geht das größte Risiko von der hohen Zyklizität des Unternehmens aus. Als Hersteller von Speicherchips ist das Unternehmen anfällig für Schwankungen von Angebot und Nachfrage auf dem Markt, und Zeiten des Überangebots können zu einem Preisverfall führen. Micron ist ein vertikal integriertes Unternehmen mit einer hohen Fixkostenbasis, so dass sich eine schwache Preisgestaltung überproportional auf die Rentabilität des Unternehmens auswirken kann, wie im Geschäftsjahr 2023 zu sehen war.

Ein weiteres Risiko für Micron ist sein Engagement in China, das etwa 25% des Umsatzes ausmacht. Die chinesische Regierung hat Microns Verkäufe in Rechenzentren im Jahr 2023 eingeschränkt, wodurch etwa 10 % der Einnahmen des Unternehmens wegfielen. Die anderen 15% werden in den Bereichen Unterhaltungselektronik und Autos verkauft, was unserer Meinung nach ein geringeres Risiko für die nationale Sicherheit darstellt. Eskalierende Handelsspannungen könnten jedoch dazu führen, dass Speicherchips aus US-amerikanischer Produktion komplett verboten werden, oder dass Micron durch eine Lockerung der Beschränkungen seine verlorenen Einnahmen zurückgewinnen kann.

Wir sehen ein gewisses Risiko durch den relativ unkonsolidierten NAND-Markt. Wir rechnen langfristig mit einer Konsolidierung, und wenn Micron dabei außen vor bleibt, könnte das Unternehmen eine Lücke in der Größenordnung im Vergleich zu seinen Konkurrenten bekommen, was seine Fähigkeit beeinträchtigen könnte, die Kosten zu senken und die Rentabilität aufrechtzuerhalten.

Lesen Sie mehr über die finanziellen Risiken und Unsicherheiten bei Micron.

Micron: Bullen sagen

Wenn sich die Speichermärkte im Aufschwung befinden und die Nachfrage stark ist, können das Umsatzwachstum und die Rentabilität von Micron beeindruckend sein.

Micron ist ein bedeutender Hersteller von DRAM- und NAND-Chips und verfügt über gesunde Marktanteile, so dass das Unternehmen von den säkularen Trends in den Bereichen KI, 5G und vernetzte Autos profitieren kann.

Uns gefallen die Aktionärsrenditen von Micron, und wir halten die Bilanz für ein zyklisches Unternehmen für stark.

Micron: Bären sagen

Micron hat eine hohe Fixkostenbasis, die das Unternehmen anfällig für Unterauslastungsgebühren und einen erheblichen Gewinnrückgang macht, wenn die Speichermärkte einen Abschwung erleben.

Wir sehen DRAM und NAND als handelsübliche Produkte an und gehen davon aus, dass Micron kaum in der Lage ist, sich dauerhaft von seinen Wettbewerbern abzuheben.

Micron ist in erheblichem Maße in China engagiert und trägt das Risiko, dass weitere Beschränkungen auf diesem Markt den Absatz behindern.

Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie unsere Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Micron Technology Inc133.55 USD2.55Rating

Über den Autor

Morningstar.com  Morningstar.com offers coverage of more than 1,700 stocks, 1,700 mutual funds, and 300 ETFs, plus market news, economic analysis, portfolio-planning insights, and investment commentary.