Vier einfache Regeln beim Kauf (oder Verkauf) eines ETF

Eine Anleitung, der Ihnen hilft, sich bei dieser vermeintlich komplexen Tätigkeit zurechtzufinden.

Ben Johnson 16.11.2010

Die Welt der ETFs kann für Einsteiger durchaus entmutigend wirken. Es gibt Hunderte von verschiedenen ETFs, die zur Auswahl stehen, mit unterschiedlichen Vermögensklassen, Sektoren, Ländern und Regionen etc. was in seiner Gesamtheit den Neuanleger nicht selten verwirrt. Doch sobald Sie sich (mit Hilfe des ETF Centre von Morningstar) für einen bestimmten ETF entschieden und zusammen mit einem Broker, der Ihre Order entgegennimmt, ein Konto eingerichtet haben, haben Sie das Schwierigste bereits hinter sich. Nun müssen Sie nur noch festlegen, wie viele Anteile Sie erwerben wollen, nicht wahr? Leider ist es ein wenig komplizierter, zumindest, wenn Sie Ihre Kosten minimieren wollen. Wenn Sie jedoch unserer Anleitung in vier Schritten folgen, lernen Sie im Handumdrehen, wie man professionell ETF-Order erteilt.

1. Prüfen Sie den Nettoinventarwert (NIW)

Als ein aus zugrundeliegenden Wertpapieren bestehender Korb sind ETFs nicht mehr wert als die Summe ihrer Anteile bzw. ihr NIW. Market-Maker richten die Börsenkurse mittels Arbitrage laufend an dem zugrundeliegenden NIW aus. Ein Abschlag gegenüber dem zugrundeliegenden Kurs spornt die Market-Maker an, die ETF-Anteile zu kaufen und den aus zugrundeliegenden Wertpapieren bestehenden Korb zu verkaufen, während ein Aufschlag die Market-Maker dazu veranlasst, die ETF-Anteile zu verkaufen und den Erlös hieraus für den Kauf der zugrundeliegenden Wertpapiere zu verwenden. Angebot und Nachfrage, die hieraus entstanden sind, kurbeln den Börsenkurs des ETF sowie den Wert der zugrundeliegenden Wertpapiere an und versetzen die Market-Maker in die Lage, den Trade abzuwickeln und ihre Gewinne mitzunehmen. Authorised Participants (APs) richten die ETF-Kurse mittels des Creation-/Redemption-Prozesses mit den ETF-Emittenten aus.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

Ben Johnson  Ben Johnson is Morningstar’s Director of European ETF Research.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar