Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

China A-Shares: Nur wenige aktive Fonds sind schon da

Eine Auswertung zeigt, dass nur wenige aktiv verwaltete Schwellenländerfonds ihre Chancen auf dem chinesischen Festland bereits gesucht haben. Europäisch domizilierte Schwellenländerfonds erschliessen A-Shares nur zögerlich.  

Ali Masarwah 16.06.2016

Wie wir bereits berichtet haben, werden chinesische Festlandsaktien vorerst nicht Eingang in die globalen und regionalen MSCI Schwellenländer-Indizes finden werden. Dabei haben wir anhand der Positionierung von Schwellenländerfonds in China die Vermutung angestellt, dass auch bei einer positiven Entscheidung kein Run auf A-Shares durch aktive Emerging Markets-Fondsmanager stattgefunden hätte. Der Hintergrund: China-Aktien sind in globalen Schwellenländerfonds Fonds ohnehin deutlich untergewichtet (lesen Sie hier weiter). 

Wir wollen nun nachsehen, ob bzw. in welchem Ausmass aktiv verwaltete Emerging Markets Fonds bereits in China-A-Shares investieren. Sofern Fondsmanager Zugang zu chinesischen Festlandsaktien haben, und das haben angesichts der Lockerung der Zugangsbeschränkungen durch die chinesischen Behörden immer mehr der Investmentprofis, können sie so genannte Off-Benchmark-Wetten fahren.

Kommen wir zunächst zum Ausmass. Unter allen 2.580 aktiv verwalteten Schwellenländer-Aktienfonds, die wir weltweit in unserer Datenbank vorfinden, haben in den vergangenen drei Jahren bis zu 472 Produkte in China-Festlandsaktien investiert. Im Schnitt hatten diese Fonds China-A-Aktien in den vergangenen drei Jahren im Schnitt zu 1,86% gewichtet. Wie aus der unteren Grafik hervorgeht, stieg die A-Quote in den Fonds seit Herbst 2014 deutlich an. Dabei war die heftige Korrektur der Festlandsaktien ab Sommer 2015 nur eine Delle. Ging zwischen Juni und August 2015 die A-Shares-Quote auf 2,33% zurück, so zog sie danach wieder deutlich an. Per Ende März 2016 lag die Quote bei 3,02% und damit auf dem höchsten jemals in einem Monat gemessenen Niveau. 

Grafik: Anteil A-Shares an Schwellenländer-Aktienfonds weltweit

 Angaben in %, Daten per 31.3.2016, Quelle: Morningstar Direct

Wie wir sehen, haben aktiv verwaltete Fonds weltweit also in den vergangenen drei Jahren verstärkt Off-Benchmark-Wetten auf A-Shares gefahren. Allerdings sind einige qualifizierende Bemerkungen angebracht. In Euro und Cent ausgedrückt belief sich das Vermögen der Schwellenländerfonds, die in A-Shares investieren, auf 125,46 Milliarden Euro per Ende März. Eine Quote von 3,02% ergibt ein A-Shares-Vermögen von 2,06 Milliarden Euro. Das ist, gemessen an der Grösse des Marktsegments der A-Shares von rund sieben Billionen Dollar, verschwindend gering. 

Betrachtet man die Produkte, die in Europa und den USA aufgelegt sind, wird die Bedeutung von A-Shares noch geringer. Bereinigt man unsere Liste um die Produkte, die nur für asiatische Investoren in Japan, Südkorea und Taiwan zugänglich sind, dann sinkt die Quote von A-Shares in den betreffenden Fonds von 3,02 auf 1,78% per Ende März. 

Insofern lässt sich abschließend sagen, dass global anlegende Schwellenländerfonds nur sehr selektiv von der Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, in chinesische Festlandsaktien zu investieren. Bereinigt man dieses Fonds um die asiatisch domizilierten Produkte wird deutlich, dass A-Shares am ehesten noch ein regional-spezifisches Investmentthema darstellen. (Produkte aus Taiwan bzw. Südkorea kommen in der Spitze auf A-Shares-Quoten von zwischen 30 und 50%!). 

Europäischen Anleger, die in A-Shares investieren möchten, stehen also zwei Wege offen: Sie können sich für Produkte der Kategorie Aktie China A-Shares entscheiden, die ausschliesslich bzw. vorwiegend in Festlandsaktien investieren. Das ist ein Weg, der angesichts der Risiken dieses Segments nur für sehr breit aufgestellte Anlegerportfolios in Frage kommt, deren Investoren bereit sind, hohe Risiken einzugehen. Der zweite Weg, in A-Shares zu investieren, besteht darin, sich auf die Schwellenländerfonds zu konzentrieren, die A-Shares beimischen. Idealerweise sollten die Manager dieser Fonds bereits Erfahrungen mit dem Segment gemacht haben. 

Im letzten Teil unserer Reihe zu China A-Shares werden wir Ihnen zum einen aktiv verwaltete Schwellenländerfonds vorstellen, die einen Zugang zu A-Shares gefunden haben und die wir für empfehlenswert halten. Zum anderen präsentieren wir Ihnen eine Auswahl an ETFs und aktiv verwalteten Fonds, die sich auf Festlands-Aktien spezialisiert haben. 

Über den Autor Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.