Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

Einführung: Das Morningstar Sterne-Rating für Aktien

Im dritten und letzten Teil der Übersicht zu unserem Aktien-Research erläutern wir die Details des Morningstar Sterne-Ratings für Aktien.  

Ali Masarwah 15.11.2017

Im ersten Teil unserer Übersicht zum Morningstar Aktien-Research haben wir die Grundlagen des Analyseprozesses geschildert. Im zweiten Teil haben wir die Details der Aktien-Research-Komponenten erläutert. Nachdem wir den anzusetzenden Zeitwert einer Aktie ermittelt haben, vergleichen wir diesen auf Tagesbasis mit dem aktuellen Marktkurs der Aktie. Das Ergebnis dieses Abgleichs ist das Morningstar Sterne Rating, das wir hier vorstellen. 

Das Sterne-Rating für Aktien wird bei Marktschluss börsentäglich neu berechnet. Das Kurs-/ Fair Value-Verhältnis einer Aktie wird also fortlaufend aktualisiert. Das impliziert natürlich nicht, dass unsere Aktienanalysten ihre Fair Value-Schätzungen der Unternehmen aktionisitisch erhöhen und senken. Hier handelt es sich um längerfristige Prognosen und nicht um momentumgetriebene Tageseinschätzungen. (Natürlich verfolgen unsere Aktienanalysten dennoch fortlaufend die Entwicklung der Unternehmen und erhöhen bzw. senken bei Bedarf auch ihre Fair-Value-Einschätzungen.) 

Anleger, die das quantitative Morningstar Sterne Rating für Fonds kennen, müssen an dieser Stelle beachten, dass es beim Morningstar Sterne-Rating für Aktien keine vorab definierte Verteilung von Sternen gibt, die sich aus der Zugehörigkeit zu einer Kategorie ergibt. Der prozentuale Anteil von Aktien, die mit fünf Sternen bewertet sind, kann täglich schwanken. Es sind absolute Einschätzungen; sie bewegen sich nicht relativ zu den anderen Aktien, die wir innerhalb eines Sektors analysieren.

Was das Morningstar Aktien-Rating auch aussagt

 

Das ist auch deshalb erwähnenswert, weil diese Methodologie Implikationen für die Einschätzung der relativen Attraktivität von Märkten hat. Die Sterne-Ratings können auch als Kennzahl für die Bewertung eines Marktes genutzt werden. Sind (kapitalgewichtet) die Mehrzahl der Aktien eines Sektors oder eines Landes mit einem Fünf-Sterne-Rating versehen, so ist dieser Aktienmarkt stark unterbewertet. Ein Markt bzw eine Branche, in der Ein-Sterne-Aktien dominieren, ist indes hoch bewertet und somit korrekturanfällig. Für den europäischen Aktienmarkt erstellen wir monatlich im Rahmen des Morningstar Marktbarometers ein derartiges Bewertungsmaß, das die Attraktivität nach Größe und Stil sowie nach Branchen darstellt (lesen Sie beispielhaft hier mehr). 

Sofern unsere Annahmen für das Basisszenario korrekt sind, rechnen wir damit, dass sich der Marktkurs langfristig an unsere Fair Value-Schätzung annähern wird. Wir legen unseren Analysen einen Zeitraum von drei Jahren zugrunde. Allerdings lässt sich in der Praxis nicht genau vorhersagen, wie lange es dauern wird, bis sich die Marktpreise entsprechend anpassen. Unsere Sterne-Ratings dienen als Wegweiser für eine breite Zielgruppe, einzelne Anleger müssen unter anderem ihre eigenen spezifischen Anlageziele, ihre Risikotoleranz, ihre steuerliche Situation, ihren Anlagehorizont, ihre Ertragserfordernisse und ihr vollständiges Anlageportfolio berücksichtigen. 

Die Morningstar Sterne-Ratings für Aktien sind nachfolgend definiert: 

Fünf Sterne: Wir sind davon überzeugt, dass über einen mehrjährigen Zeithorizont hinweg eine über eine angemessene risikobereinigte Rendite hinausgehende Wertsteigerung äußerst wahrscheinlich ist. Von unseren Analysten entwickelte Szenarioanalysen deuten darauf hin, dass der aktuelle Marktkurs einen äußerst pessimistischen Ausblick abbildet, was das Verlustrisiko begrenzt und das Kurssteigerungspotenzial maximiert. 

Vier Sterne: Wir sind davon überzeugt, dass eine über eine angemessene risikobereinigte Rendite hinausgehende Wertsteigerung wahrscheinlich ist. 

Drei Sterne: Dieses Rating gibt unsere Überzeugung wieder, dass Anleger wahrscheinlich eine angemessene risikobereinigte Rendite (die in etwa den Eigenkapitalkosten entspricht) erhalten werden. 

Zwei Sterne: Wir gehen davon aus, dass Anleger eine Rendite erzielen werden, die unterhalb einer angemessenen risikobereinigten Rendite liegt. 

Einen Stern: Dieses Rating deutet darauf hin, dass gemäß unseren Analysen eine unattraktive risikobereinigte Rendite über einen mehrjährigen Anlagehorizont hinweg sehr wahrscheinlich ist. Die Szenarioanalysen unserer Analysten deuten darauf hin, dass der aktuelle Marktkurs einen übermäßig optimistischen Ausblick abbildet, was das Gewinnpotenzial beschränkt und Anleger das Risiko eines Kapitalverlusts aussetzt.

 

 

Über den Autor Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.