Seid umschlungen, Neuemissionen!

Die Flut an Anleiheemissionen geht weiter. „iBonds“ dürften trotz mikriger Zinsen der Renner werden. Der Morningstar Bond-Bericht.

Dave Sekera, CFA 02.05.2013
Facebook Twitter LinkedIn

Wenn ein gestandener Anleihehändler an der Wall Street ausruft “die kaufen einfach alles, das ist der blanke Wahnsinn!”, dann sollte man hellhörig werden. Zwar haben sich die Anleihen im Morningstar Corporate Bond Index in der vergangenen Woche nur um einen Basispunkt verengt auf im Schnitt +137, aber wir vermuten, dass der Index der Rally bei Unternehmensanleihen etwas hinterherhinkt, und viele Transaktionen selten gehandelter Anleihen derzeit zu engeren Spreads abgewickelt werden, als es mit Blick auf die Kurse am Markt den Anschein hat.  

Die Berichtssaison der Unternehmen hat ihren Höhepunkt überschritten. Viele Unternehmen haben ihre Ergebnisse vorgelegt und widmen sich nun anderen Dingen – wie etwa das Bond-Emissionsgeschäft! Der Markt für Neuemissionen ist jedenfalls wieder zum Leben erwacht. In der vergangenen Woche wurden Anleihen für über 26 Milliarden Dollar ausgegeben, 10 Milliarden Dollar mehr als in den anderen Wochen seit Jahresbeginn. In nur drei Wochen dieses Jahres wurde überhaupt ein größeres Anleihevolumen auf den Markt gebracht. Dennoch fanden auch diesmal die neuen Papiere schnell einen Käufer, und im Schnitt notierten die neuen Anleihen zum Ende der Woche 3 bis 5 Basispunkte enger.

Für Furore sorgte diese Woche zudem Apple (AAPL; Rating „AA-“). Das Unternehmen kündigte an, bis 2015 am Anleihemarkt bis zu 50 Milliarden Dollar einsammeln zu wollen, um mit dem Geld Aktien zurückzukaufen. In einem ersten Schritt hat Apple durch den Verkauf  von „iBonds“ bereits 17 Milliarden Dollar eingenommen - so viel wie kein anderes US-Unternehmen zuvor auf einen Schlag. Derartige Summen dürften für andere Unternehmen unerreichbar sein, das Vorgehen, angesichts der niedrigen Renditen mit den Erlösen einer Anleiheemission einen Aktienrückkauf zu finanzieren, aber nicht. Derartige Maßnahmen waren auch in den Analystenkonferenzen dieser Berichtssaison viel diskutiert worden. In den kommenden Wochen dürfte es also nicht an Neuemissionen mangeln.  

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Dave Sekera, CFA  Dave Sekera, CFA, is a senior securities analyst with Morningstar.