Warum gibt es so wenige weibliche Fondsmanager?

VIDEO: Anlässlich des Internationalen Weltfrauentags haben wir bei Ruli Viljoen, Leiterin Manager Selection bei Morningstar Investment Management, nachgefragt, warum Frauen so selten unter Fondsmanagern zu finden sind - und ob sich das ändern könnte.

Holly Black 12.03.2021
Facebook Twitter LinkedIn

 

 

Holly Black: Willkommen bei Morningstar. Ich bin Holly Black. Bei mir ist Ruli Viljoen. Sie ist Leiterin Manager Selection bei Morningstar Investment Management. Hallo.

Ruli Viljoen: Hallo, Holly. Schön, Sie zu sehen.

Also, diese Woche war der Internationale Weltfrauentag. Wir haben uns angeschaut, wie gut oder nicht gut Frauen in der Fondsindustrie vertreten sind. Würden Sie uns einige der wichtigsten Ergebnisse erläutern?

Auf jeden Fall. Ich denke, dass die Zahlen schockierend niedrig sind. Aber ich denke, was interessant ist, ist, dass, wenn man innerhalb des Teams nach unten geht, man sieht, dass auf der Analysten-Ebene die Zahlen typischerweise viel ausgewogener sind und man eine viel gleichmäßigere Repräsentation von weiblichen und männlichen Analysten hat, und es ist nur so, dass, wenn man sich weiter nach oben bewegt, bis hin zu der Position des benannten Managers für das Portfolio, die Zahlen scheinbar ziemlich alarmierend zurückgehen.

Das könnte also darauf hindeuten, dass es in Zukunft mehr Ausgewogenheit geben könnte, wenn diese Analysten und Assistenzmanager anfangen, ihren Weg durch die Ränge zu machen, würde ich denken.

Ja. Ich denke, eines der Dinge, über die wir auch nachdenken müssen, ist die Progression im Laufe der Karriere. Ich denke, man kann sagen, dass Frauen typischerweise um die 30 eine Auszeit nehmen, um Kinder zu bekommen, und wir müssen darüber nachdenken, wie viele von ihnen dann ermutigt werden, wieder ins Berufsleben zurückzukehren, wenn sie ihre Kinder bekommen haben, und ob es etwas gibt, das wir als Branche tun können, um diese Situation zu verbessern.

Und wenn wir über Anzeichen für eine Verbesserung nachdenken, dann könnten die letzten 12 Monate der Heimarbeit vielleicht der Wendepunkt sein, denn sie zeigt, dass man zu Hause arbeiten kann, und das könnte es einfacher machen, das Berufsleben mit dem Familienleben zu vereinbaren.

Ja. Ich glaube, in einem Bericht, den ich kürzlich von Louise Keeling von RWC gelesen habe, erwähnte sie, dass die Technologie es uns bisher immer ermöglicht hat, von zu Hause aus zu arbeiten, aber kulturell gesehen war es für die Menschen inakzeptabel, viel Zeit von zu Hause aus zu arbeiten, und es gab die Vorstellung, dass es besser sei, im Büro gesehen zu werden. Die Pandemie hat uns gezeigt, dass wir die Technologie und die Fähigkeit haben, erfolgreich von zu Hause aus zu arbeiten, und ich denke, dass wir nach dieser Pandemie sehen werden, dass es kulturell akzeptabler wird, dass Menschen ihr Arbeitsleben zwischen der Arbeit im Büro und der Arbeit von zu Hause aus aufteilen. Und ich würde hoffen, dass dies eine der klaren Veränderungen wäre, die mehr Frauen ermutigen würde, wieder in die Arbeitswelt zurückzukehren, nachdem sie ihre Kinder bekommen haben.

Und offensichtlich verbringen Sie viel Zeit damit, mit Fondsmanagern zu sprechen. Wenn Sie sich mit weiblichen Fondsmanagern treffen, denken sie, dass dies eine Karriere ist, die für sie geeignet ist? Gibt es ein Gefühl, dass es mehr Frauen in der Branche geben sollte?

Ja. Ich denke, das ist eine andere Art von Wahrnehmungsänderung, die wir als Branche herbeiführen müssen, und das ist, dass es bis jetzt eine Wahrnehmung gibt, und tatsächlich, wie wir in den Statistiken gesehen haben, eine Realität, dass es eine sehr männerdominierte Gesellschaft ist, und ich denke, dass Dinge wie die Kultur des Star-Fondsmanagers und die Tatsache, dass es sich um eine sehr männliche Rolle handelt, möglicherweise bestimmte Frauen davon abhalten, diese Karriereoption zu verfolgen, das Gefühl, dass man rund um die Uhr am Schreibtisch sitzen muss, könnte Leute abschrecken, die nach einem ausgeglicheneren Lebensstil suchen. Aber ich denke, das sind alles Wahrnehmungen, die nicht der Realität entsprechen, und es ist eine Rolle, die viele, verschiedene Möglichkeiten bietet. Sie bietet eine unglaubliche Flexibilität in dem Sinne, dass es ein Job ist, der leicht von jedem Ort aus erledigt werden kann. Ich denke also, dass es für Frauen alle Möglichkeiten gibt, eine erfolgreiche Karriere in diesem Bereich zu verfolgen, und ich hoffe, dass, wenn mehr Analysten in höhere Positionen aufsteigen, auch sie erkennen werden, dass es für sie Möglichkeiten gibt, noch weiter aufzusteigen und schließlich leitende Positionen in Fonds zu übernehmen.

Ruli, vielen Dank für Ihre Zeit. Für Morningstar bin ich Holly Black.

 

Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Holly Black

Holly Black  ist Senior Editor, Morningstar.co.uk

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar