Musk will Twitter mit 54% Aufschlag kaufen

Der Multimilliardär und Unternehmer startete eine Breitseite gegen den Mangel an Redefreiheit in den sozialen Medien und erklärte, er wolle den Wert der Plattform „freisetzen“.

Ollie Smith 14.04.2022
Facebook Twitter LinkedIn

Elon Musk

Elon Musk hat ein Angebot zum Kauf der Social-Media-Plattform Twitter [TWR] mit einem Aufschlag von 54 % vorgelegt, nachdem er seine ursprüngliche Investition offenbar überdacht hat.

In einem feindlichen Übernahmeangebot, das heute durch Zulassungsanträge bei der SEC  und eine öffentliche Erklärung angekündigt wurde, sagte der CEO von Tesla [TLO], er beabsichtige, den Wert der Plattform durch Privatisierung „freizusetzen“.

Ich habe in Twitter investiert, weil ich an sein Potenzial glaube, die Plattform für freie Meinungsäußerung auf der ganzen Welt zu sein, und ich glaube, dass freie Meinungsäußerung ein gesellschaftliches Muss für eine funktionierende Demokratie ist“, so Musk.

"Seit meiner Investition ist mir jedoch klar geworden, dass das Unternehmen in seiner jetzigen Form weder florieren noch diesem gesellschaftlichen Imperativ dienen wird. Twitter muss in ein privates Unternehmen umgewandelt werden", schreibt der an den Unternehmensvorstand und führt fort:

"Aus diesem Grund biete ich an, 100 % von Twitter für 54,20 US-Dollar pro Aktie in bar zu kaufen, eine Prämie von 54 % gegenüber dem Tag, bevor ich mit der Investition in Twitter begann, und einer Prämie von 38 % gegenüber dem Tag, bevor meine Investition öffentlich bekannt gegeben wurde. Mein Angebot ist mein bestes und endgültiges Angebot, und wenn es nicht angenommen wird, muss ich meine Position als Aktionär überdenken. Twitter hat ein außergewöhnliches Potenzial. Ich werde es freisetzen."

Twitter-Aktien werden derzeit bei etwas über 45 US-Dollar gehandelt. Musks Angebot von 54,20 US-Dollar bewertet das gesamte Unternehmen mit etwa 43,4 Milliarden US-Dollar, basierend auf den 800 Millionen ausstehenden Aktien des Unternehmens.

Musks Geschäfte mit dem Unternehmen standen in den letzten zwei Wochen im Mittelpunkt der Wirtschaftsberichterstattung, nachdem er zunächst seine Absicht angekündigt hatte, eine Mehrheitsbeteiligung an Twitter zu übernehmen und dem Vorstand des Unternehmens beizutreten. Der letztgenannte Plan wurde später zurückgezogen, obwohl zunächst unklar war, warum.

Bestenfalls 50/50

Ali Mogharabi, Senior Equity Analyst bei Morningstar, geht davon aus, dass das Angebot von Musk zu einigen fundamentalen Veränderungen im Unternehmen führen könnte, unabhängig davon, ob es angenommen wird oder nicht.

„Obwohl der Vorstand das Angebot des Tesla-Chefs in Betracht ziehen wird, glauben wir, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Twitter es akzeptiert,  wahrscheinlich unter 50 % liegt", sagt er.

„Wir glauben jedoch, dass der Vorstand möglicherweise auch darüber nachdenkt, ob er Führungswechsel erörtern sollte, wie z. B. die Ersetzung von CEO Parag Agrawal durch Musk, da dies die Wahrscheinlichkeit verringern könnte, dass Musk seine Aktien verkauft, wenn das Angebot abgelehnt wird."

Musk bezeichnete dies als sein ‚bestes und letztes Angebot‘ und sagte, dass er, wenn es nicht angenommen würde, "seine Position als Aktionär überdenken" müsste. Außerdem drohte Musk, dass er einen Verkauf seines aktuellen Anteils in Betracht ziehen könnte. "Dies könnte möglicherweise den Aktienkurs nach unten drücken und Twitter-Aktionäre enttäuschen", so Mogharabi.

„Wenn Musks Angebot abgelehnt wird, könnte er immer noch versuchen, das notwendige Kapital aufzubringen, um eine ähnliche Social-Media-Plattform zu schaffen, die mit Twitter konkurrieren kann, obwohl es schwierig sein dürfte, täglich Millionen aktive Nutzer zu mobilisieren, wie es bei Twitter Ende 2021 der Fall war. Unabhängig davon, ob Twitter das Angebot annimmt oder Musk seine Beteiligung an der Firma verkauft oder behält, glauben wir, dass sein Einfluss auf die Plattform sehr hoch bleiben wird."

Twitter-Übernahme: Jetzt wird Vieles klar

"Als Elon Musk sich mit 9,2 % an Twitter beteiligte und dann einen Platz im Vorstand ablehnte, gab es viele Spekulationen über seine Beweggründe, die Rolle nicht anzunehmen", sagt Michael Hewson, leitender Marktanalyst bei CMC Markets. "Heute haben wir herausgefunden, warum er so zurückhaltend war. [...] Als Vorstandsmitglied wäre es ihm verwehrt gewesen, ein solches Angebot zu machen. Die große Frage für den Twitter-Vorstand ist nun, ob er ein sehr großzügiges Angebot für ein Unternehmen annehmen soll, das in der Vergangenheit immer wieder schlecht abgeschnitten hat und dazu neigt, seine Nutzer mit Gleichgültigkeit zu behandeln."

"Unabhängig davon, was man von Musk hält, würde er die Dinge auf jeden Fall aufmischen, wobei die einzige Frage ist, ob er die Dinge verschlimmern oder verbessern würde", bemerkt Hewson.

 

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Tesla Inc623.00 EUR1.66
Twitter Inc34.61 EUR0.00

Über den Autor

Ollie Smith  Redakteur bei Morningstar UK