Es gibt zwischenzeitlich technische Probleme bei der Nutzerregistrierung. Wir bedanken uns für Ihre Geduld, während wir das Problem beheben.

Der Widersacher des Kreml über den 'Psyochopathen Putin' und den Ukraine-Krieg

Exklusiv: Bill Browder, CEO von Hermitage Capital Management, über Putin, Russland und die nächsten sechs Monate für die Ukraine

Morningstar 28.04.2022
Facebook Twitter LinkedIn

 

 

Letztes Jahr erzählte Bill Browder, Gründer und CEO von Hermitage Capital Management, den Delegierten der Morningstar Investment Conference in Chicago eine Geschichte von Geld, staatlich gefördertem Mord und Manipulation.

In einer einstündigen Rede beschrieb er seinen Weg vom Sohn eines erzkommunistischen Agitators zu einem professionellen Investor und Feind des russischen Staates.

Sieben Monate danach und fast drei Monate nach dem Einmarsch in die Ukraine spricht er mit dem Morningstar-Redakteur Ollie Smith in London (siehe Bild unten).

In dem Gespräch erläutert Browder seine Sicht auf Russlands strategische militärische Versäumnisse, Wladimir Putins Geisteszustand und seinen Kampf, die Verbrechen des seiner Meinung nach korruptesten Landes der Welt aufzudecken.

In dem Interview äußert Browder, dass:

  • Putin den Krieg begonnen hat, weil er nach den Unruhen in Kasachstan und den drohenden Unruhen in Weißrussland um seinen Machtsitz besorgt war
  • es noch viel schlimmer kommen könnte, da Putin keine militärischen Optionen mehr hat und Zivilisten ins Visier nimmt, um seinen Willen in der Ukraine durchzusetzen;
  • die Korruption im russischen Militär eine Kampftruppe ausgehöhlt, die gegen einen vorbereiteten und motivierten Feind antritt.

Eine vollständige Abschrift des Gesprächs können Sie hier lesen. 

"Totale Katastrophe"

Ollie Smith: Sie kennen ihn vielleicht als den US-Finanzier, der sich Anfang der 2000er Jahre mit Investitionen in Gazprom Wladimir Putin zum Feind machte. Bill Browder hat das Publikum der Morningstar Investment Conference im letzten Jahr begeistert, und ein paar Monate später ist er zurück in unserem britischen Studio, um mit mir über die Situation in der Ukraine, Wladimir Putin selbst und sein neues Buch zu sprechen.

Bill, ich freue mich sehr, Sie kennenzulernen. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, hierher zu kommen. Würden Sie zuallererst zustimmen, dass die militärische Situation in der Ukraine eine Katastrophe für Wladimir Putin ist?

Bill Browder: Eine totale Katastrophe. Putin dachte, er würde einmarschieren und  innerhalb von zwei Tagen würden die Ukrainer kapitulieren. Selensky würde fliehen und sie würden die russische Flagge in Kiew hissen. Er hat nicht geahnt, was ihm und seinem Militär bevorstand. Die Ukrainer haben acht Jahre lang für diesen Fall trainiert.

Alle sagen, dieser Krieg habe am 24. Februar begonnen, aber dieser Krieg hat nicht am 24. Februar begonnen. Dieser Krieg begann 2014. Im Jahr 2014 annektierte Russland illegal die Krim. Und dann schickte Russland Söldner, um in der Ostukraine zu kämpfen. Und eine der großen Fehler, die wir im Westen begangen haben, ist, die Situation in der Ostukraine in eine seltsame kleine Schublade zu stecken, indem wir sie als von Russland unterstützte Separatisten bezeichnen und es irgendwie nicht als Krieg ansehen.

Es handelt sich nicht um eine russische Invasion in der Ukraine. Es war eine russische Invasion in der Ukraine. Und die Ukrainer haben die letzten acht Jahre damit verbracht, sich im Kampf gegen die Russen auf Vordermann zu bringen. Es hätte schlimmer kommen können. Ihr Militär war 2014, als sie die erste russische Invasion erlebten, eine Katastrophe.

OS: Aber jetzt nicht mehr.

BB: Jetzt sind sie Hardcore-Soldaten, und sie wissen, wie man kämpft, und sie kämpfen für eine viel bessere Sache, als die Russen es tun. Sie kämpfen für ihre Heimat, ihre Freiheit, ihre Kinder, während die Russen nicht einmal wissen, wofür sie kämpfen.

OS: Nun gut. Wir werden gleich auf Wladimir Putin zu sprechen kommen. Aber ich meine, führen Sie dieses militärische Versagen auf ein Versagen der Geheimdienste zurück oder auf ein Versagen des Personenkults? Was ist da genau schief gelaufen?

BB: Nun, schief gelaufen ist, dass Russland das korrupteste Land der Welt ist. Jede Regierungsbehörde, jedes Ministerium, jede Abteilung, 80% des Geldes wird von der Person gestohlen, die für diese Abteilung verantwortlich ist. Und das gilt für das Militär genauso wie für das Finanzministerium oder das Ministerium für Brennstoffe und Energie.

Es handelt sich also um ein mafiöses System, und das ganze Geld wurde dem Militär gestohlen. Ich habe diese unglaublichen Geschichten gehört, in denen russische Soldaten mit ihren Panzern in die Ukraine einmarschiert sind und die Ukrainer ihnen persönlich 25.000 Dollar für den Panzer angeboten haben, der 2 Millionen Dollar kostet, und sie haben das Geld genommen, ohne überhaupt zu kämpfen.

OS: Fast wie bei der Privatisierung Russlands überhaupt. Das war ein Schnäppchen!

BB: Ganz genau. Und warum nehmen sie das Geld? Weil die Soldaten nicht bezahlt worden sind.

OS: Ja.

BB: Und das sind die Leute, die das große Geld verdienen. Das kleine Geld kommt vom Verkauf des Benzins aus dem Tank der Panzer. Also geht ihnen das Benzin aus, bevor sie überhaupt in die Ukraine oder auf die Autobahn kommen.

OS: Es gibt also alle Arten von Mikrokonflikten, die unter dem Militär ablaufen.

BB: Nun, es funktioniert einfach nicht. Die ganze Sache funktioniert nicht. Man hat also einen Haufen unmotivierter Leute, die Situation ist total korrupt, die Flugzeuge können nicht fliegen, weil sie alle MiG-Ersatzteile an das indische Militär verkauft haben, das ebenfalls MiGs einsetzt und eine sehr effektive Luftwaffe hat. Und so hat Putin mit all seinem Brustklopfen und seiner Grandiosität ein völlig ausgehöhltes Militär geschickt, um einen Krieg gegen Menschen zu führen, die absolut ausgebildet und bereit sind, für ihr Land zu sterben.Und es war ein totales Desaster.

 

 

 

Ollie and Bill

 

"Er ist ein Psychopath"

OS: Um auf das Thema Wladimir Putin zu kommen: Sie kennen die Gerüchte über seinen Geisteszustand und seine körperliche Gesundheit, das Gefühl, dass vielleicht etwas für ihn persönlich furchtbar schief gelaufen ist. Was verstehen Sie von der Person Wladimir Putin, von seiner Isolation, von seiner Denkweise?

BB: Nun, zum einen ist sein Verhalten völlig anders als sein früheres Verhalten. Früher stand er immer mit einem Bein in der zivilisierten Welt, mit Gerhard Schröder als Freund und Silvio Berlusconi, und er war Gastgeber der Fußballweltmeisterschaft und all diesen Dingen, wie z.B. nach Davos zu fahren.

Auf der anderen Seite hat er gemordet, Länder überfallen, Zivilisten bombardiert, und es ist ihm gelungen, diese beiden Dinge im Gleichgewicht zu halten. Der Hauptunterschied besteht darin, dass er jetzt den Fuß aus der zivilisierten Welt nimmt und sich voll und ganz in die kriminelle Welt begibt. Allerdings war er schon immer ein Massenmörder, ein furchtbarer Verbrecher und jemand, bei dem dies nicht im Widerspruch zu seinem Verhalten steht. Ich meine, wie ist Wladimir Putin an die Macht gekommen?

OS: Über den KGB und seine...

BB: Nun, er kam ganz konkret an die Macht, indem er eine Reihe von Terroranschlägen im Inland organisierte, bei denen eine Reihe von Wohnhäusern in Moskau bombardiert wurden. Es stellte sich heraus, dass eines der Wohnhäuser nicht bombardiert wurde, und man erwischte FSB-Agenten, seine Geheimpolizisten, die die Bombe platzierten.

Was war der Zweck dieser Bomben? Die Schuld den Tschetschenen in die Schuhe zu schieben und einen Krieg in Tschetschenien anzuzetteln, damit seine Zustimmungswerte als harter Kriegspräsident steigen konnten. Die Erbsünde seiner Präsidentschaft war also ein inländischer Terroranschlag, bei dem Hunderte von Russen getötet wurden, um einen Krieg zu rechtfertigen, in dem Zehntausende von Tschetschenen getötet wurden.

OS: Und da sind wir wieder.

BB: Ganz genau. Ist es also abnormal? Hat er sich verändert? Ist er wahnsinnig geworden? Nein. Das ist Wladimir Putin von Anfang an.

OS: Denken Sie, dass er persönlich krank ist?

Browder: Ja, er war von Anfang an psychisch krank. Er ist ein Psychopath.

OS: Und körperlich? Glauben Sie, er sucht nach einer Art letztem Hurra vor dem unvermeidlichen Ende?

BB: Nein. Ich glaube, er war von Anfang an ein psychisch kranker Mann. Er ist ein Psychopath. Er hat keine Fähigkeit zur Empathie. Sein Herz würde nicht schneller schlagen, wenn vor seinen Augen jemand zu Tode gefoltert würde. Sein nächster Vergleich ist Hannibal Lecter. Der einzige Unterschied ist, dass er ein Kannibale war und Putin kein Menschenfleisch genießt, aber ansonsten ist es derselbe Charakter. Und das ist es, was Putin ist.

Ist er jetzt kränker als früher? Nein. Er hat jetzt nur mehr Angst. Ich glaube, was ihn dazu bewogen hat, in die Ukraine zu gehen, ist die Angst, dass etwas dazwischen kommt, dass etwas Feuerholz angezündet wird, das ihn und seine Regierung verschlingt und er am Ende die Macht verliert. Ich glaube, das ist es, worüber er sich Sorgen gemacht hat.

OS: Okay.

BB: Das Gleiche hat er im Januar in Kasachstan erlebt. Ein Diktator, der länger im Amt war als er, wurde an einem Wochenende verschlungen, weil er die Gaspreise erhöht hatte. Und Putin hat das gesehen. Er sah, wie Lukaschenko, der eine Wahl in Weißrussland gefälscht hatte, fast die Macht verlor. Und Putin sagte: "Ich brauche einen Krieg", so wie er seine Präsidentschaft begann, um an der Macht zu bleiben, und genau darum geht es in der Ukraine.

OS: Noch ein letztes Wort zu Putin: Gibt es hier einen Weg zurück? Ich meine, kann er irgendwie seinen Fuß wieder in das zivilisierte Lager setzen?

BB: Nein. Der Präsident der Vereinigten Staaten hat ihn zu einem Schlächter, einem Kriegsverbrecher und einem Massenmörder erklärt.

OS: Und wo soll das dann enden? Mit seinem Kopf auf einem Stock oder...?

BB: Nun, das kann auf zwei Arten enden. Es gibt das Kim-Jong-un-Szenario, bei dem er mit einem Paria-Staat weitermacht, der das Leben des Durchschnittsrussen immer schlimmer macht, seine Muskeln spielen lässt und den Westen bis an sein natürliches Lebensende einschüchtert.

Oder die Alternative ist, dass die Ukrainer diesen Krieg gewinnen. Die Russen werden keinen Verlierer als Präsidenten dulden, und sie werden sich um ihn kümmern. Wir brauchen nichts zu tun.

''Meine Karriere ist vorbei"

OS: Dann steht also viel auf dem Spiel. Okay... Sie haben sich in der Vergangenheit sehr emotional zu diesem Thema geäußert, aber Sie haben dabei auch einige beträchtliche persönliche Kosten in Kauf genommen. In Ihrer Rede auf der Morningstar Investment Conference im letzten Jahr sprachen Sie von erfundenen Anklagen, einem gefälschten Haftbefehl von Interpol und Ihrer Verhaftung in Spanien.

Sie haben Ihr neues Buch herausgebracht. Ich möchte Sie zu diesem Buch befragen. Vor allem aber möchte ich wissen, wie hoch Sie den persönlichen Aufwand einschätzen, den Sie hier betreiben. Haben Sie das Gefühl, dass Sie bewusst ein Risiko für Ihre Karriere oder Ihr Leben eingehen, wenn Sie über Russland sprechen?

BB: Meine Karriere ist längst vorbei. Mein Leben ist in Gefahr. Ich bin mit dem Tod bedroht worden, mit Entführung. Acht Interpol-Haftbefehle. Ich wurde in zwei russischen Fällen in Abwesenheit zu 18 Jahren Haft in einem russischen Gefangenenlager verurteilt. Sie haben versucht, mich aus dem Vereinigten Königreich auszuliefern. Sie haben Teams von Überwachungsspezialisten und Ermittlern geschickt, um meine Bewegungen zu verfolgen. Es ist ein verdammt beängstigendes Leben, das ich hier führen muss.

Aber: das alles wurde durch die Ermordung meines Anwalts Sergej Magnitski im Jahr 2009 motiviert. Er deckte ein massives Korruptionssystem der Regierung auf, ein Korruptionssystem von Putin. Er deckte es auf und wurde verhaftet, gefoltert und getötet.

Seitdem war ich nicht mehr bereit, das zu vergessen, und ich war auf einer Mission, um Gerechtigkeit für Sergej zu erreichen. Das führte zur Verabschiedung des Magnitsky-Gesetzes, mit dem das Vermögen von Putin und seinen Chronisten eingefroren wird, und das führte dazu, dass er im Grunde eine Fatwa für mich unterschrieben hat, eine Putin-Fatwa, die mich verfolgt und versucht, mich zu vernichten.

OS: Erzählen Sie mir doch ein bisschen mehr über das Buch. Ich meine, was ist die besondere Motivation?

BB: Dies ist mein zweites Buch. Es heißt Freezing Order. Mein erstes Buch hieß Red Notice. Das erste Buch beschreibt meine Karriere und mein Leben, bis sich die Dinge in Russland zum Schlechten gewendet haben, und danach erzählt es davon, wie Sergej Magnitsky dieses Verbrechen aufdeckte, verhaftet, gefoltert und getötet wurde, und es endet mit der Verabschiedung des Magnitsky-Gesetzes.

In meinem zweiten Buch, dem neuen Buch, geht es um die Suche nach dem Geld, den 230 Millionen US-Dollar, von denen Sergei Magnitsky entdeckt hat, dass sie der Regierung gestohlen wurden, und darum, herauszufinden, wohin dieses Geld geflossen ist. Und als wir die Zwiebel schälten und diese Untersuchung durchgingen, entdeckten wir, dass alle möglichen Beamten dieses Geld bekamen, und Wladimir Putin bekam einen Teil dieses Geldes.

Und dann beschreibt das Buch all die verschiedenen Wege, auf denen Wladimir Putin versucht hat, mich und alle um mich herum zu stoppen, einschließlich der Ermordung weiterer Menschen, dem Versuch, weitere Menschen zu töten, der Verhaftung von Menschen, der Verhaftung von mir, bis hin zur Einmischung in die US-Präsidentschaftswahlen und dem Versuch, Donald Trump wählen zu lassen.

Wie geht es mit der Ukraine weiter?

OS: Zum Abschluss, Bill, vielen Dank, dass Sie gekommen sind. Darf ich Sie um einen Ausblick auf die nächsten sechs Monate bitten? Seit Ihrer Rede auf der Morningstar Investment Conference sind etwa sechs Monate vergangen. Was erwarten Sie für das nächste halbe Jahr?

BB: Nun, zunächst einmal erwarte ich kein Ende des Krieges. Die Ukrainer werden ihr Gebiet nicht aufgeben und Putin wird nicht den Rückwärtsgang einlegen. Wohin führt uns das also? Putin ist ein Mann, der keine Demütigungen hinnehmen kann, und er ist gedemütigt worden.

Was tut er also? Er eskaliert. Wie eskaliert er? Ich kann es nicht genau sagen, weil ich es nicht weiß, aber etwas, das viel schlimmer ist als das, was wir bisher gesehen haben. Er ist nicht in der Lage, den Ukrainern militärisch wirksam zu begegnen. Und so ist es einfach, wehrlose Menschen, Zivilisten, anzugreifen. Und ich denke, der nächste Schritt in seinem Konflikt ist ein viel, viel schlimmeres Massaker als alles, was wir bisher gesehen haben.

OS: In diesem Sinne könnten also alle kurzfristigen Nachrichten über strategische Offensiven in der Ukraine nur eine Warteschleife für etwas viel Schlimmeres sein?

BB: Das ist meine Vorhersage.

OS: Okay. Bill, ich danke Ihnen vielmals für Ihre Zeit. Wenn Sie mehr über die Ukraine und die Auswirkungen auf die Finanzmärkte erfahren möchten, besuchen Sie eine der weltweiten Morningstar-Webseiten. Bis zum nächsten Mal, ich war Ollie Smith für Morningstar.

Weitere Informationen zum Krieg in Osteuropa

Klicken Sie hier

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Morningstar