Was ist 2023 von Luxusaktien zu erwarten?

Die Nachfrage in den entwickelten Märkten, die Erholung des Konsums in China, neue Technologien und die Marktbewertungen sind Themen im Gespräch mit Jelena Sokolova, Aktienanalystin und Branchenexpertin von Morningstar.

Francesco Lavecchia 01.02.2023
Facebook Twitter LinkedIn

 

 

Francesco Lavecchia: Willkommen bei Morningstar. Ich bin Francesco Lavecchia und heute ist Jelena Sokolova bei mir. Jelena ist Aktienanalystin bei Morningstar und unsere Expertin für den Luxusgütersektor. Vielen Dank, dass du heute bei uns bist.

Als erstes möchte ich fragen, was wir 2022 in Bezug auf die Unternehmensgewinne erwarten können und was sind die Erwartungen für dieses Jahr?

Jelena Sokolova: Trotz der schwierigeren makroökonomischen Bedingungen, der Lockdowns in China und einem sehr herausfordernden Benchmarkjahr 2021 hielt sich die Nachfrage nach Luxusgütern im Jahr 2022 überraschend gut, hauptsächlich unterstützt durch die entwickelten Märkte. Für 2023 gehe ich davon aus, dass sich die Nachfrage aus den entwickelten Märkten deutlich verlangsamen wird, während die Nachfrage aus China - obwohl sie immer noch unter dem Niveau vor der Pandemie liegt - ein wichtiger Wachstumstreiber für die Branche sein dürfte.

Lavecchia: Apropos Zukunft der Branche: Kannst du uns etwas über den Livestream-Trend erzählen. Und welche Unternehmen sind deiner Meinung nach am besten positioniert, um nicht nur vom Livestream, sondern von neuen Technologien im Allgemeinen zu profitieren?

Sokolova: Einige Marken engagieren sich dank Partnerschaften mit Drittanbietern im Live-Streaming, da sie intern keine Möglichkeit dazu haben, und sie erkunden auch das Tool von Spielen und NFTs als neuen Weg, um junge digitale Verbraucher anzuziehen. Allerdings würde ich sagen, dass die Branche aufgrund der schnellen technologischen Veränderungen aus dieser Sicht sehr instabil ist. Darüber hinaus bleiben stationäre Geschäfte, wie die zwei Jahre seit der Wiedereröffnung der Wirtschaft nach der Pandemie gezeigt haben, der wichtigste Marketing- und Vertriebskanal für diese Unternehmen.

Lavecchia: Die letzte Frage betrifft die italienischen Unternehmen, die wir abdecken: Ferragamo, Moncler und Prada. Alle drei hatten 2022 ein schlechtes Jahr in Bezug auf die Aktienperformance, aber sie sind im Verhältnis zu unserem fairen Wert immer noch überbewertet. Was sind deine Erwartungen an diese drei Unternehmen und warum sind sie deiner Meinung nach teuer geworden?

Sokolova: Ende 2021 waren die meisten Aktien des Luxussektors im Vergleich zu unseren Erwartungen an die Fundamentaldaten der Unternehmen deutlich überbewertet. Wir erwarteten damals keine schnelle Erholung des Sektors, die wurde dann aber von einmaligen Faktoren getrieben, etwa dadurch, dass Menschen nach der Pandemie ihre Ersparnisse, die sie während der Lockdowns gehortet hatten, ausgegeben haben. Hinzu kamen die Gewinne an den Finanzmärkten. 

Aktien in diesem Sektor zeigten 2022 einige Gewinnmitnahmen, aber die Marktbewertungen stiegen gegen Ende des Jahres wieder an, da erwartet wurde, dass sich die Nachfrage in China erholen wird. Einige Aktien werden bereits teuer und Anleger unterschätzen derzeit die Risiken, die das Wachstum dämpfen könnten, wie z. B. die schrumpfende Nachfrage in den Industrieländern aufgrund der hohen Inflation, der Rückgang an den Finanzmärkten im vergangenen Jahr sowie die potenzielle Anfälligkeit der Nachfrage-Erholung in China.

Lavecchia: Danke Jelena, für die Zeit. Für Morningstar, ich bin Francesco Lavecchia.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere kostenfreien Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Moncler SpA58.28 EUR1.96Rating
Prada SpA56.20 HKD1.26Rating
Salvatore Ferragamo SpA8.85 EUR3.63Rating

Über den Autor

Francesco Lavecchia

Francesco Lavecchia  è Research Editor di Morningstar in Italia