Zulieferer treiben die Umstellung auf Elektrofahrzeuge voran

Richard Hilgert, Morningstar-Analyst für den Automobilsektor, betrachtet die Branche in seinem neuesten jährlichen Automotive Observer.

Facebook Twitter LinkedIn

electric car charging

In der Automobilindustrie dreht sich alles um den Übergang zum rein elektrischen Fahren. Tesla war der Pionier, aber andere große globale Hersteller holen auf, manche schneller als andere. Die enormen Investitionen in neue Antriebstechnologien und die Suche nach knappen Rohstoffen bedeuten einen dramatischen Wandel in der Arbeitsweise der Branche und bei den Gewinnaussichten.

Traditionell waren die Automobilhersteller oder Erstausrüster (OEMs) die Hauptakteure, aber in diesem neuen Umfeld sind die Zulieferer immer wichtiger geworden - vor allem, wenn wir die Branche durch die Linse des Economic Moat betrachten, Morningstars Schlüsselrating für die Anfälligkeit von Aktien gegenüber externer Konkurrenz.

Morningstars Automobilanalyst Richard Hilgert tut genau dies in seinem neuesten jährlichen Automotive Observer. Er sagt: "Zulieferer haben in unserem Moat Rating oft Wettbewerbsvorteile aus mehr als einer Quelle, insbesondere immaterielle Vermögenswerte und Umstellungskosten, basierend auf Faktoren wie den langfristigen Beziehungen zu Automobilherstellern, was oft zu Gewinnraten von 90 % oder mehr führt bei der nächsten Generation eines Fahrzeugmodells, das der Zulieferer bereits bedient."

Dies ist für ein stabiles Geschäftsmodell wichtiger, als es den Anlegern vielleicht bewusst ist. Denn die Entwicklung eines Pkw kann 18 Monate bis drei Jahre dauern.

Während der Entwicklung arbeiten die Mitarbeiter der Zulieferer an der Seite des Automobilherstellers und sind oft gemeinsam mit den Entwicklungsingenieuren der Kunden tätig. Während der Produktionslebensdauer von etwa fünf bis zehn Jahren arbeiten die Ingenieure der Zulieferer wiederum eng mit den Mitarbeitern der OEMs in deren Montagewerken zusammen und umgekehrt.

"Aufgrund der langfristigen, hochgradig integrierten Beziehungen zwischen OEM und Zulieferer gelten die Zulieferer eines Vorgängerfahrzeugprogramms im Allgemeinen als etabliert für die nachfolgende Modellgeneration", so Hilgert. So können einzelne Zulieferer erhebliche Wettbewerbsvorteile erzielen. 

Seiner Ansicht nach unterschätzt der Markt diesen "Moat"-Ansatz bei der Automobilzulieferung. So sind die Aktien von Adient, Aptiv, BorgWarner, Continental, Gentex und Vitesco attraktiv bewertet. Die Top-Picks des Analysten unter den Zulieferern sind Gentex und BorgWarner.

Spiegel, Signal, Manöver

Der Hersteller von abblendbaren Spiegeln Gentex ist aufgrund seines Marktanteils von fast 90 % und seiner "schuldenfreien, vor Barmitteln strotzenden Bilanz" einer von Hilgerts Lieblingsnamen. Die EBIT-Margen und der freie Cashflow von Gentex sind unter den Automobilzulieferern dominant und ähneln eher denen von Technologieunternehmen wie Apple oder Garmin.

Gentex wird daher selten unter dem von Hilgert ermittelten fairen Wert von 35 USD gehandelt. Die Chip-Knappheit, die das Volumen der Zulieferer in Mitleidenschaft zieht, hat die Aktie jedoch in eine unserer Meinung nach attraktive Position gebracht, da sie mit einem Abschlag von etwa 20 % gehandelt wird", betont er.

Auch die zukünftigen Möglichkeiten sieht er trotz der scheinbar ungünstigen technologischen Entwicklungen positiv: "Seit über einem Jahrzehnt hören wir von Skeptikern, dass Kameras die Spiegel ersetzen und Gentex bald veraltet sein wird, aber in dieser Zeit ist das Unternehmen einfach weiter gewachsen und hat Innovationen hervorgebracht. Die Autohersteller haben uns auch gesagt, dass sie sich aus Kosten- und Gesetzesgründen nicht auf den Ersatz von Spiegeln durch Kameras konzentrieren.

Außerdem müssen sich auch die Fahrer anpassen, was für Träger von Bifokalgläsern problematisch sein kann. Viele Fahrer fühlen sich ohne ihre vertrauten Spiegel einfach nicht wohl und sind nicht bereit, die zusätzlichen Kosten für Kameras zu tragen.

BorgWarner führt den Weg zum E-Auto an

Ein weiterer beliebter Automobilzulieferer von Morningstar ist der führende Anbieter von Antriebssystemen BorgWarner. Er kann am meisten von der Umstellung auf Elektrofahrzeuge profitieren, da er Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang anbietet.

Wir sind der Meinung, dass der Markt die Stärke und potenzielle Dominanz unterschätzt. Die Anleger haben sich zu sehr auf die kurzfristigen Probleme in einer Branche konzentriert, die mit Engpässen bei Chips, steigenden Materialkosten und logistischen Störungen konfrontiert war und einen rezessionsbedingten Umsatzrückgang befürchtete. Diese Vorsicht führte zu einem Abschlag von mehr als 30 % auf den fairen Wert der BorgWarner-Aktie von 79 USD, was das Unternehmen zu einer attraktiv bewerteten 4-Sterne-Aktie macht.

Die guten Zukunftsaussichten schlagen sich nach Hilgerts Schätzungen in einem erwarteten durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von 4 % von 2019 bis 2030 nieder. Der erwartete jährliche Umsatzrückgang von 2 % im traditionellen Geschäft mit Verbrennungsmotoren (d. h. Turbolader, Ventiltriebsysteme, Abgasrückführungsmodule, thermische Systeme und Antriebsstrangsensoren) wird durch ein jährliches Wachstum von 49 % im Elektrogeschäft (d. h. Kabinenheizungen, Batteriemodule und -systeme, Batteriepacks, Batterieheizungen und Batterieladegeräte) mehr als aufgewogen.

Laut Hilgerts Prognose werden bis 2030 45 % der Einnahmen von BorgWarner auf Elektrofahrzeuge entfallen. Das Narrow Moat Rating von BorgWarner wird durch seine immateriellen Vermögenswerte und Umstellungskosten bestimmt.

 

Markenhersteller mit No Moat

Betrachtet man die Automobilhersteller, so führt der harte Wettbewerb und die Kapitalintensität des Geschäfts bei fast allen OEMs zu einem No-Moat-Status. Nun, fast. Denn es gibt einen Hersteller mit einem "Wide Moat". Der italienische Sportwagenhersteller Ferrari, der an der Mailänder Börse und an der Nasdaq notiert ist (RACE), verfügt über einen wide Moat um den immateriellen Vermögenswert angesichts der Preissetzungsmacht seiner Marke. Das Unternehmen verdient mehr Geld mit Handelswaren als mit seinen Autos. Aber die Spitzentechnologie seiner Autos hat die Markenmacht geschaffen, die es Ferrari ermöglicht, so viel Geld für eine offiziell lizenzierte Kappe mit dem Namen Ferrari zu verlangen.

Hilgerts Top-Picks unter den Herstellern sind General Motors und BMW, wobei BMW aufgrund seines technischen geistigen Eigentums und seiner wettbewerbsfähigen Elektrifizierungsstrategie einen Narrow Moat hat - auch wenn das Unternehmen ein wenig spät zur Party kam.

GM hat ebenfalls ein No Moat-Rating, zusammen mit anderen hochkarätigen globalen Namen wie Toyota und Volkswagen. Für die Hersteller ist der Economic Moat nicht der entscheidende Faktor. Die Bewertung ist der Schlüssel. Neben Toyota und Volkswagen sind auch Ford, Nissan, Renault und Stellantis günstige Aktien.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich hier für unsere Newsletter an

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
BorgWarner Inc29.85 EUR0.27
Gentex Corp31.20 EUR-0.64

Über den Autor

Robert van den Oever  Robert van den Oever ist Research Editor bei Morningstar in Amsterdam